Apple hat es am 12. September 2012 es mal wieder gewagt ein neues Smartphone vorzustellen. Ein Teil ist begeistert, ein andere Teil ist aufgebracht. Die einen lieben ist und werden Apple das neue iPhone 5 aus den Händen reißen und die anderen werden es in der Luft, verbal oder auch in real, zerreißen. Es ist faszinierend wie ein Produkt die Welt doch spalten kann. 

Ganz ehrlich, das iPhone 5 ist keine Revolution auf dem Smartphone Markt. Es gibt dort sicherlich dünnere Smartphones wie das in China erhältliche OPPO Finder oder auch leichtere Smartphones wie das Huawei Ascend P1 oder das Panasonic Eluga. Es gibt auch Smartphones, die bei der Kamera mit 41 Megapixel protzen, wie das Nokia PureView 808. Und es gibt sicherlich auch Smartphones die leistungsmässig dem iPhone 5 überlegen sein werden. Aber interessiert das wirklich? Bete ich im Alltag die Specs und die Features meines Smartphones jedem vor und Nutze die als Statussymbol? Also ich nicht. Ich bin eher der Typ Haptik und Design müssen nach meinem Geschmack sein. Bei der Bedienung bin ich ein Gewohnheitstier und sobald ich etwas habe will ich mich zu Hause fühlen und sofort das Produkt bedienen können ohne Handbücher zu lesen oder mich drei Monate lange erst eingewöhnen zu müssen. Wenn jemand meint, dass ich ein Apple Fanboy bin, bitte schön, dann bin ich es eben. Ich will keinen bekehren, sondern meinen persönlichen Spass mit meinen Alltagsprodukten behalten.

Aber ich schweife ab, es soll hier auch etwas um das iPhone 5 gehen und ich wollte meine persönliche Meinung zum iPhone 5 abgeben. Das iPhone 5 ist keine Revolution, sondern eine Fortsetzung eines bekannten Produktes. Alle Welt erwartet von Apple, dass man bei jeder neuen Generation mindestens ein Killerfeature einbaut und die Konkurrenz schockiert. Aus der Zeit sind wir doch raus. Ein Smartphones ist nichts mehr besonderes, und man kann auch nicht mehr wirklich außergewöhnliches in ein Smartphone mehr reinquetschen. Braucht man wirklich Gestensteuerung? Ist ein weltweit funktionierendes LTE-fähiges Smartphone so wichtig? braucht man tatsächlich noch mehr Pixel in einer Kamera? Ich glaube die Kategorie Smartphone hat seine Revolutionschwelle errreicht und jetzt gilt es nur noch es zu verfeinern und das Ökosystem zu verbessern.

1, 2 oder 3 – Welches Ökosysteme hättet ihr denn gern

Das Ökosystem ist doch eigentlich das “Schlachtfeld” der Industrie. Google zieht seine Fanboys seinem Ökosystem bestehend aus den Baussteinen Android OS, Google Suche, Google+, Google Books, Google Music und so weiter in dessen Bann und gewöhnt diese an das Google Universum. Amazon will es doch auch, deshalb gibt es das Kindle Fire. Ich glaube nicht, dass man mit einem Tablet für unter 300 Euro noch etwas verdienen kann. Der Verdienst kommt erst über die Bücher, Filme und andere digitalen Dienste, die Amazon seinen Kindle Kunden anbietet. Apple macht es nicht anders auch die wollen die Nutzer in das Apple Ökosystem ziehen und diese dann halten. Der iPhone-, iPad-, iPod- und auch Mac-User sollen natürlich über den iTunes Store, App Store und Mac Appstore die Umsätze von Apple in die Höhe schrauben. Microsoft will auch in dahin, obwohl die mit dem Xbox Universum schon so ein Ökosystem vorgelebt hatten und das auch sehr erfolgreich.

Das Spielchen mit dem Ökosystem kann man auch gut und gerne auf andere Produkte ausdehnen. Nehmen wir mal Spiegelreflexkameras oder Systemkameras. Auch hier gibt es Ökosysteme, die mehr oder weniger offen sind. Jeder Hersteller hat seine eigenen Objektiv-Bajonetts. Gut per Adapter kann man sicher ein Canon Objektiv vielleicht auf eine Nikon bringen. Aber ohne Adapter geht es nicht. Man muss sich auch hier schon beim Erstkauf überlegen, in welches Universum man eintritt. Hat man dann die ersten zwei oder drei Objektive gekauft, ist ein Wechsel auf ein Kameragehäuse eines anderen Herstellers nicht mehr so leicht.

Warum soll Apple da nicht anders sein? Sie sind erfolgreich, haben einen riesen Stammkundschaft und diese wollen in der Überzahl nicht wirklich mit radikalen Designänderungen und tausenden neuen Features überfordert werden, die im Nachhinein auch noch überflüssig wären.

NFC und LTE – wo ist der Mehrwert?

Wozu brauche ich aktuell NFC? Kann ich in Deutschland damit an der Tankstelle, im Supermarkt oder gar im Kiosk aktuell schon bezahlen? Nein. Warum nicht LTE mit 800 MHz? Weil zum einen die Deutsche Telekom sicher gut mit Apple verhandelt hat und sich dadurch ein Stück Exklusivität gesichert hat. Für den Endverbraucher ist LTE eh aktuell ein feuchter Traum und weit weg von flächendeckender Versorgung. Meiner Meinung nach hätte LTE gerne auch draussen bleiben können im iPhone 5.

Size matters! – liegt alles im Auge des Betrachters

Display mit gigantischer Auflösung und mindestens 4,3 Zoll Größe. Ja, hätte mich vielleicht auch angesprochen, aber für mich hätte es bedeutet, dass ich einen Teil meiner Hosen hätte wegschmeißen können, ich in den Taschen kein Platz gehabt hätte für Brieftasche, Zigaretten, Personalausweis, Schlüssel, und noch anderen Kram. Schon jetzt muss ich als Autofahrer einen gut Teil meiner Taschen vor Abfahrt entleeren. Ob das iPhone 5 in seinen Abmessungen noch in meine Hosentaschen passt, muss ich noch “erleben”. Höhere Auflösung? Brauche ich das? Unterwegs schaue ich mir keine Videos an und wenn mal doch, dann ist meist mein Macbook griffbereit.  Wenn das iPhone 5 jetzt mit 1136 x 640 Pixel bei 326 ppi mir entgegen leuchtet, gerne! Hab immerhin mehr als auf meinem alten iPhone 4. Klar hat ein Samsung Galaxy S3 mehr Fläche und mehr Auflösung, aber ich lebe nun mal in dem Apple Universum und ich bin ein Gewohnheitstier.

Vom Blitz getroffen

Der neue Lightning Connector tut wirklich weh, da bei mir zu Hause nun mal zahlreiche Kabel und Zusatzgeräte mit dem guten alten Dock Connector ausgestattet sind. Da muss ich wirklich in den sauren Apfel beißen und das alles umrüsten oder den Adapter kaufen. Für den Reisenden, kann ich mir aber gut vorstellen, dass das neue Kabel angenehmer ist und sicher unempfindlicher ist gegenüber hartem Alltagseinsatz und im Transport. Ein genaueres Bild kann ich mir aber erst verschaffen, wenn ich das iPhone 5 habe.

Abschliessende Worte

Ich bin vor langer Zeit in das Apple Universum gestiegen, weil mich das Mac OS X Betriebssystem angesprochen hat. Am Anfang war es schwer sich an ein OS ohne Doppelklick und ohne Startmenü auszukommen, aber mit der nach einer Eingewöhnungsphase bin ich im Ökosystem Apple angekommen und ich bin ein Gewohnheitstier geworden. Gerne nutze ich aber auch andere Ökosysteme, so Zocke ich sehr gerne, wenn es die Zeit zulässt, auf meiner Xbox oder auf einem PC. Gerne Nutze ich auch mein HP TouchPad mit Cyanogen Mod 10 oder ein Samsung Galaxy S2. Verdammt gerne nutze ich auch Google Chrome, Google Drive, Google Maps und jedes mal wenn ich ein Nexus 7 sehe wird mir ganz schummrig. Lasst Euch nicht allzu sehr von uns Journalisten und Bloggern verwirren. Geht selber mal in die Läden und probiert das gewünschte Produkt mal aus. Schaut ob ihr damit klar kommt und bedenkt, dass der Countdown zum Apple iPhone 6 schon tickt und in ein paar Monaten schon eine neue Generation von Android Smartphones ansteht :).

Achja, heute habe ich mein iPhone 5 bei meinem Netzanbieter der Wahl bestellt und mein gutes treues iPhone 4 ohne S wird meiner lieben Mutter gegeben, damit Sie ein einfach zu bedienendes Smartphone erhält und nutzen kann.