Alles für euren digitalen Lifestyle

 


 
News
 

Test: Sennheiser Momentum – Mit Stil eins auf die Ohren

 
 
Technische Daten
 

Tragetyp: Kopfband & ohrumschliesend
 
Verbindung: Kabel
 
Abmessung & Gewicht: - / 190 Gramm
 
Akustiksystem: geschlossen
 
Frequenzgang: 16 Hz–22.000 Hz
 
Impedanz: 18 Ω
 
Empfindlichkeit: 110 dB
 
Sonstiges: In-Line-Remote & Mikrofon | zweites Audiokabel ohne Remote | 3,5 mm auf 6,3 mm Adapter | Transportbox
 
Design
9.0


 
Sound
9.0


 
Verarbeitung
10


 
Total Score
9.3
9.3/10


User Rating
296 total ratings

 

Pros


Edles Design | Top Materialen | spitzen Verarbeitung | hervorragender Sound | sehr guter Tragekomfort

Cons


Zweites Kabel ohne Knickschutz | In-Line-Remote nicht komplett kompatible zu Android & Windows Phone Geräten


3
Posted 29. Dezember 2012 by

 
Testbericht
 
 

Schon auf der IFA 2012 in Berlin stellte Sennheiser sein edles Lifestyle Headset vor und nun endlich ist es am Markt. Edles Schafleder aus der britischen Traditionsgerberei Pittards und hochwertiger Edelstahl wurden in dem Momentum mit Sennheiser Audio-Technologien aus dem High-End Sektor zu einem schicken Lifestyle Headset kombiniert. Wie gut alles zusammen passt erfahrt ihr in diesem Testbericht.  Schon der Karton kündigt an, dass im Inneren ein sehr hochwertiges und teures Produkt steckt. Ein massiver Karton mit einem Klappdeckel und Schaumstoff-Polster schützen ein wunderschönes braunes Etui, in dem sich wiederum der ebenfalls braun-silberner Kopfhörer befindet. In dem Etui und unterhalb des Kopfbandes hat Sennheiser ein Fach eingebaut, in der sich ein weiteres Audiokabel, das ohne eine Steuerung daherkommt und ein Adapter von 3,5 mm auf 6,3 mm befindet.

Momentum_5Hardware – So muss Technik sein

Dieser von Saturn kreierter Slogan trifft voll auf das Momentum von Sennheiser zu. Die Materialen sind von höchster Qualität und wenn am Anfang noch Zweifel an der Echtheit des Leders war, so verfliegen diese schon  nach der ersten Berührung und dem ersten sanften Streicheln. Samtweich und der Ledergeruch bestätigen, dass hier tatsächlich natürliches Leder verarbeitet wurde. Für die Fans von Fakten und Zahlen hier noch die Daten des Momentum im Schnelldurchlauf:

Technische Daten:

  • maximaler Schalldruck bei 1 KHz von 110 dB
  • Klirrfaktor bei 1 KHz ist kleiner als 0,5%
  • Impedanz: 18 Ω
  • Andruckkraft: 2.8 N
  • Wandlerprinzip: dynamisch, geschlossen
  • Gewicht: 190 g
  • Nennbelastbarkeit: 200 mW

Bei dem Momentum handelt es sich um ein sogenanntes cirumauraler Kopfhörer. Übersetzt heißt es, dass die Ohrmuscheln die Ohren umschließen. Zusammen mit den geschlossenen Ohrmuscheln ergibt das den Effekt, dass der Nutzer sich sehr gut von der Umgebung abschotten kann.

Linke Seite vom Momentum

Linke Seite des Sennheiser Momentum

Tragekomfort – Leicht und angenehm

Wie schon Eingangs erwähnt, sind die Materialen hervorragend und tuen das ihrige dazu bei, dass sich das Momentum sehr angenehm auch über längere Zeit tragen lässt. Außerdem ist es mit 190 Gramm ein Leichtgewicht, was auch zum hervorragenden Tragekomfort beiträgt. Im Winter kann das Momentum sogar als Ohrenschützer verwendet werden, entweder unter der Mütze, aber auch über der Mütze. Wie sich das Momentum im Sommer verhält kann ich euch leider noch nicht sagen, aber meine Befürchtung ist, dass es dann auf die Dauer zu warm wird. So schön sich das Leder anfühlt, wäre mir persönlich ein Samt lieber. Für Menschen mit großen Ohren könnten die Ohrmuscheln auch etwas zu klein ausfallen, so dass es bei diesen Nutzern dann den Ohr umschliessenden Charakter verliert und dann zu einem „On the Ear“ Kopfhörer mutiert. Aber ich denke die meisten werden mit der „Cup Size“ zufrieden sein.

Sennheiser Headset Momentum

Gemacht für Apple Geräte

Remote mit Komfortfunktion für Apple Devices

Die Fernbedienung ist im Kabel integriert und besteht auch aus Edelstahl. Sennheiser hat die Remote samt des integrierten Mikrofons in einer optimalen Höhe am Kabel eingebaut. Sie ist weder zu nahe noch zu weit weg. Für eine optimale Sprachqualität während eines Telefonates ist also gesorgt. Neben der Lautstärke kann man über die Remote auch Telefonate annehmen und auflegen, Musik starten und beenden und natürlich Siri aktivieren. Was wenige Leute wissen ist, dass der zentrale Button auch noch weitere Funktionen hat. Hier mal schnell die Funktionen noch einmal kurz und schnell zusammen gefasst:

  • Lautstärke regeln
  • Anruf annehmen und beenden (zentralen Button 1x drücken)
  • Anruf ablehnen (zentralen Button drücken und 2 Sekunden halten)
  • Play und Pause (zentralen Button 1x drücken)
  • Nächster Song (zentralen Button 2x drücken)
  • Vorheriger Song (zentralen Button 3x drücken)
  • Song vorspulen (zentralen Button 2x drücken und den zweiten Klick halten)
  • Song zurückspulen (zentralen Button 3x klicken und den dritten Klick halten)  Zum Beginn des Songs, oder wenn der Song am Anfang ist, zum vorherigen Song

Ihr seht also, dass es für fast alle Aktionen das iPhone, iPod, oder iPad in der Tasche bleiben kann. Nutzt man das Momentum an Android und Windows Phone Smartphones, dann ist die Smart-Remote leider sehr eingeschränkt. Mehr als Play/Pause und die Sprachsteuerung können dann damit keine weiteren Aktionen ausgelöst werden. Als kleines Bonbon gibt es dann noch einen sich zwischen 90° bis 180° Grad biegbaren Stecker. Dadurch sollen etwaiger Kabelbrüche vorgebeugt werden. Eine nette Idee, aber hat Sennheiser diese Idee nicht konsequent weiter geführt, denn das reine Audiokabel ohne Remote hat diese Besonderheit nicht und kommt nur als Standardkabel mit Plastik ummantelten Stecker. Schade, da hat man wohl an der falschen Stelle gespart.

Sound a la Sennheiser – Kristallklar

Für ein Kopfhörer von knapp 300 € verlangt man nicht nur spitzen Design und Verarbeitung, sondern auch spitzen Soundqualität. Sennheiser muss natürlich in dieser Disziplin, schon wegen der eigenen Historie, noch eine Schippe mehr drauflegen. Und man wird beim Momentum nicht enttäuscht. Es gibt kaum etwas auszusetzen, denn über die ganze Bandbreite ist Tonverhalten ausbalancierte und man taucht in die Musik ein. Für die Bass-Fetischisten mag das Momentum ein wenig zu wenig Druck haben, aber Sennheiser hat für diese „Cup Size“ ordentlich Druck hinterlegt und trotzdem wurde eine sehr gute Balance gefunden. Aus meiner Sicht fühlt sich das Momentum in allen Musikstilen wohl. Natürlich tut das geschlossene System das seinige dazu. So kann man sich voll auf die Musik konzentrieren. Aber nicht zu sehr, denn im Strassenverkehr, also außerhalb der eigenen vier Wände, nimmt man akustisch nicht mehr sehr viel wahr. Das kann gegebenenfalls gefährlich werden. Also nicht zu sehr eintauchen.

Fazit

Viel muss ich im Fazit nicht mehr schreiben. Sennheiser ist mit dem Momentum ein grandioser Kopfhörer/Headset gelungen. Es ist ein  eleganter Lifestyle Produkt mit exzellenter Soundqualität geworden, das seines gleichen sucht. Die oben aufgeführten negativ Punkte ist Meckern auf aller höchstem Niveau und kann eigentlich vernachlässigt werden. Sennheisers Momentum verdient ein eindeutige Kaufempfehlung von mir. Wenn ihr aber eher ein Bumm-Bumm-Bass Kopfhörer sucht, dann hör euch lieber das O´Neil CRASH by Philips oder die “Beats by Dr. Dre” an.

Sennheiser Momentum bei Amazon.de kaufen

Shu

 
Tech-Journalist, Blogger, Social Media Manager und digitaler Nomade. Ein wenig Apple vernarrt, aber auch offen für andere Plattformen & Ökosysteme.


3 Kommentare


  1.  
    Tolomeo

    Optisch einer der schönsten Kopfhörer, den ich seit langem gesehen habe. Trotz der guten Verarbeitung ist der Kopfhörer aber viel zu teuer. Sennheiser hat ja immer die Angewohnheit ihrer Produkte grundsätzlich zu ihren eigenen UVP Preisen zu “verteilen”. Auch die Händler abseits von Sennheiser verkaufen die Produkte nie wirklich günstiger. So wie der Kopfhörer aber einzuschätzen ist, dürfte er meiner Meinung nach nur im Bereich um 200 Euro liegen.

    Des weiteren sollte ein Kopfhörer dieser Preisklasse grundsätzlich sehr neutral, also möglichst analytisch zu Sache gehen. Das scheint beim Momentum Leider auch nicht der Fall zu sein. Auch dieser scheint minimal “gesoundet” zu sein. Hier kann ich aber nur mutmaßen, denn ich habe ihn noch nicht hören können.

    Würde er maximal 200 Euro kosten, hätte ich ihn schon längst gekauft. Aber zu dem Preis von 300 Euro, und der recht hohen Wahrscheinlichkeit, dass er vom Klangverhalten manipuliert ist, ist der Preis schon etwas dreist.

    Ich hoffe, ich kann ihn mir irgendwann einmal in natura anschauen und anhören. Würde er mich dabei vom Klang doch überzeugen können, wären vielleicht sogar die 300 Euro eine überwindbare Hürde. Man kauft schließlich nicht jeden Monat einen Kopfhörer, wenn die Qualität stimmt.




  2.  
    Markus
    8.0

    Hallo Shu,
    Hallo Ex-Kollege, ;-)

    nach langem probehören verscheidender KH (geschlossen)empfand ich den Momentum von Sennheiser mit am besten, jedenfalls vom Klang. Wie im vorherigen Kommentar geschrieben, empfinde ich den aktuell Marktpreis (ca.250€) zu hoch für diese KH und fand eine wirklich Super Alternative zu den Momentum und würde mich freuen, wenn du die auch Die mal einem Test unterziehst. Und zwar habe ich mich für den KH Monitor von Marshall entschieden, da mir nicht nur der Klang sondern auch die Verarbeitung und die kleinen Raffinessen so gut gefallen haben. Top Teil, zu einem wirklich interessanten Preis.





Leave a Response

(required)