Mit den Worten “We’re introducing iPhone 4.” wurde es nun offiziell: Die vierte Generation des iPhones ist da! Mit viel Glas, Stahl und weniger Plastik ist das iPhone 4 kantiger als seine Vorgänger.

Das Design ist durch zahlreiche Bilder und Gerüchte im Vorfeld der Keynote nichts neues. Gestern wurde das Äußere nur bestätigt. Die vierte Generation des iPhones verliert die gewölbte Rückseite und bekommt einen Stahlrahmen. Interessant ist die Rückseite: Apple verbannt PVC aus dem iPhone 4 komplett und setzt für die Rückseite nun auch Glas wie auf der Front ein.
Frontkamera für Videotelefonie

Apropos Front: In dieser ist nun eine Kamera integriert worden. Endlich könnt ihr nun also auch mit Euren Freunden, Bekannten und Geschäftsfreunden nicht nur sprechen sondern auch denen per Bild die Unterhaltung aufmotzen. Aber dieser für das iPhone neue Art der Kommunikation hat noch einen Hacken. Der Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung muss auch über ein iPhone 4 besitzen. Außerdem muss ein WLAN in Reichweite sein. Um auch über das Mobilfunknetz Videotelefonie betreiben zu können müsste Apple noch ein wenig mit den Providern arbeiten, so Jobs.

Und was ist mit der zweiten Kamera? Diese hat nun 5 Megapixel und verfügt über einen LED-Blitz.  Die Kamera kann auch HD Videos in 720p mit flüssigen 30 Frames pro Sekunde aufzeichnen. Passend zu der Videofunktion wird Apple eine iMovie App für das iPhone anbieten. Mit dieser kann der  Anwender die aufgenommenen Videos direkt auf dem Gerät bearbeiten. Neben Übergängen und dem Aufnahmeort mittels GPS lässt sich auch Musik aus der iPod-Funktion des Geräts zu den Videos hinzufügen. Wer das will muss dann aber auch 4,99 US-Dollar für die App bezahlen.

Brillant soll die zweite große Neuerung sein. Beim iPhone 4 kommt ein “Retina”-IPS-Display zum Einsatz. „Es ist ein wenig besser als ein OLED-Display“ sagt Steve Jobs während der Keynote. Im Vergleich zum iPhone 3GS wurde die Pixeldichte verdoppelt. Anstatt 163 sind es nun 326 Pixel. Die Auflösung beträgt nun 960 x 640 Pixel und auch beim Kontrastverhältnis wurde auf 800:1 erhöht.

Von Micro, A4, Gyroskop und Laufzeiten

Das Gehirn des neuen iPhone 4 ist nun auch Apples eigener A4-Chip. Dieser kommt auch schon im iPad zum Einsatz. Durch den A4-Chip hat Apple nun auch den Prozessor des iPhones in eigener Hand, beim iPhone 3GS wurde noch ein Chip von Samsung verwendet. In Kombination mit einem etwas größeren Akkus soll das iPhone 4 nun sieben Stunden über das UMTS-Netz telefonieren und sechs Stunden per UMTS im Internet surfen. Satte zehn Stunden surft kann man per WLAN-Netz, jetzt auch per 802.11n mit 2,4 GHz, oder lässt sich genauso lange mit Videos unterhalten. Ihr wollt nur Musik hören? Kein Problem 40 Stunden am Stück könnt ihr das iPhone 4 als reinen Audio Player verwenden. Als letzte Zahl steht die 300, so viele Stunden steht das iPhone 4 maximal im Standby Gewehr bei Fuß.

Nicht nur der Prozessor wurde vom iPad übernommen, sondern auch der Micro-SIM-Karten-Slot. Das bedeutet nun, dass ihr Eure alten Karten entweder selbst zurechtschneidet oder Euren Provider nach einer solchen Micro-SIM-Karte fragen müsst.

Verbessert soll auch das Gyroskop sein. Der neue Hightech-Bewegungssensor, kann Veränderungen im Raum an sechs Achsen messen. Mit dem wird sicher das Spielen auf dem iPhone 4 noch präziser werden.

Kein iPhone OS 4 stattdessen “iOS 4”

Aus iPhone OS 4 wird “iOS 4″. Vermutlich wurde Namensänderung wegen des iPads vorgenommen, denn auch dieses Gerät soll später auf die vierte Version des Betriebssystems aktualisiert werden. Anwender können sich über 100 neue Funktionen freuen: darunter Multitasking, Ordner auf dem Homescreen sowie eine einheitliche Inbox, in der alle neuen E-Mails verschiedener Postfächer gesammelt werden. Außerdem steht als Alternative Suchmaschine Microsofts „Bing!“ zur Verfügung.

iPhone Bücherwürmer können mit erscheinen von iOS 4 per iBook-App nun auch unterwegs ihr Hobby frönen. Neu an der iBook-App wird sein, dass Lesezeichen gesetzt und PDFs betrachtet werden können. PDF-Dateien können aus EMails direkt in die iBooks-App verfrachtet werden. Natürlich kann man seine gekauften Bücher sowohl auf seinem iPhone, als auch auf seinem iPad lesen. Hat man sie einmal gekauft, lassen sie sich kostenfrei auf andere Geräte herunterladen, dabei werden Lesezeichen und Notizen von der Software automatisch zwischen mehreren Geräten synchronisiert.

Ganz nebenbei erwähnt: iOS 4 wird für iPhone ab 3G und iPod touch ab der zweiten Generation kostenlos bereitgestellt!

Wir sind mit dabei!

Das iPhone 4 gibt es in einer 16- und einer 32-Gigabyte-Variante. Die kleinere Version kostet 199 US-Dollar, das größere Modell 299 Dollar. Neben USA, England, Frankreich und Japan gehört auch Deutschland zu den ersten Ländern, in denen das Gerät am 24. Juni auf den Markt kommt. Vorbestellungen sollen schon nächste Woche, am 15. Juni, vorgenommen werden. Was das iPhone 4 in Deutschland kosten wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt.

Achja, wer lieber das iPhone 3GS haben will, der kann sich die neue 8 Gigabyte Variante für 99 Dollar kaufen.

[pro-player width=’460′ height=’300′ type=’video’]http://www.youtube.com/watch?v=-f2rBARGK0E[/pro-player]

UPDATE: Apple hat nun auch die Keynote als Video in drei Qualitätsstufen auf dieser Website veröffentlicht.

UPDATE 2: Für alle die kein Quicktime auf dem PC haben, gibt es hier nun auch eine YouTube Version der gestrigen Keynote zu sehen.

[pro-player width=’460′ height=’300′ type=’video’]http://www.youtube.com/watch?v=rM6xCmtHQT0[/pro-player]

UPDATE 3: Die Deutsche Telekom bleibt auch beim iPhone 4 anscheinend der exklusive Partner von Apple. Außerdem hat die Telekom nun eine erste Informationsseite online gestellt auf der der 15. Juni als Vorbestellungstermin genannt wird. Über Preise schweigt man sich aber auf der Website noch aus.