Schon auf der IFA 2013 verkündete LG mit dem LG G Pad 8.3 sein Comeback im Android-Tablet-Markt. Nur knapp zwei Monate später ist das LG G Pad 8.3 endlich in der finalen Version auf dem deutschen Markt angekommen. Anlässlich des Verkaufsstarts in Deutschland haben wir die Gelegenheit bekommen, eines der ersten finalen LG G Pad 8.3 in Empfang zu nehmen. Natürlich haben wir es sofort in ein Unboxing-Video verpackt – und zeigen Euch hier die ersten bewegten Bilder zum LG-Tablet.

Der Trend geht eindeutig zu einem Tablet in der Größe von sieben bis acht Zoll, denn diese Größen lassen sich bequem in einer Hand halten. Das LG G Pad 8.3 verfügt, wie der Name schon sagt, über ein 8,3 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln. Trotz der etwas größeren Display-Diagonalen ist das G Pad von LG schmaler als das iPad mini, das über eine 7,9 Zoll Display-Diagonale verfügt. Im Inneren des Tablets schlägt der Snapdragon 600 Quad-Core-Prozessor von Qualcomm mit 1,7 GHz. Der CPU stehen dann noch eine Adreno 320 GPU und 2 GB RAM zur Seite. Der interne Speicher liegt zwar nur bei 16 GB, aber dank einer microSD-Karte kann diese um bis zu 64 GB erweitert werden.

Natürlich verfügt das G Pad auch über WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n, Bluetooth 4.0, 5 Megapixel Hauptkamera, 1,3 Megapixel Frontkamera, Infrarot und einen 4600 mAh Akku. Softwareseitig ist Android 4.2.2 installiert und wer schon mal ein LG G2 in den Händen gehalten hat, wird sich schnell auf dem G Pad zurecht finden. Wie auch schon das LG G2 wacht auch das G Pad durch Klopfen auf dem Display aus dem Standby auf. LG nennt diese Funktion „KnockOn“. Weitere interessante LG-Features sind dann noch QuickMemo, QSlide, QPair und Slide Aside. All diese Funktionen werden wir natürlich in einem ausführlichen Testbericht noch für Euch zusammentragen und auch testen. Bis dahin schaut Euch erst einmal das Unboxing-Video an.