Wieder einmal kündigte ein gelber Sticker mit der Aufschrift “We´ll be back soon” im Apple Online Store Neuigkeiten an. Apple hat die iMac und die Mac Pro Serie überarbeitet. Außerdem gibt es noch einen neuen Monitor und das schon seit Monaten als Gerücht kursierende Magic Trackpad.

Richtig viele neue Produkte wurden heute von Apple angekündigt, angefangen von schnelleren iMacs und Mac Pros, bis hin zum neuen Magic Track Pad.

Neue iMacs mit schnelleren Prozessoren

Der neue 21,5“ 3,06 GHz Intel Core i3 iMac für 1.199 Euro inkl. MwSt. (993,91 Euro exkl. Urheberrechtsabgabe und MwSt.) verfügt über:
– ein 21,5“ 1920 x 1080 Breitbild-Display mit LED Hintergrundbeleuchtung
– einen 3,06 GHz Intel Core i3 Prozessor mit 4 MB shared L3 Cache;
– 4 GB 1333 MHz DDR3 SDRAM, erweiterbar auf bis zu 16 GB;
– einen ATI Radeon HD 4670 Grafikchip mit 256 MB GDDR3 SDRAM;
– eine 500 GB Serial ATA Festplatte (7200 rpm)
– ein 8x SuperDrive (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) Laufwerk mit Double Layer Support;
– Mini DisplayPort für Audio- und Videoausgabe (Adapter optional erhältlich);
– integriertes 802.11n AirPort Extreme WLAN und Bluetooth 2.1+EDR;
– eine integrierte iSight Videokamera;
– Gigabit Ethernet;
– vier USB 2.0 Anschlüsse;
– einen SDXC SD-Kartenslot;
– einen FireWire 800 Port;
– eingebaute Stereolautsprecher und Mikrofon; sowie
– Wireless Apple Keyboard und Magic Mouse.

Als Build-to-Order Option kann man bis zu 8GB RAM in den 21,5“ 3,06 GHz Intel Core i3 iMac einsetzen.

Der neue 21,5“ 3,2 GHz Intel Core i3 iMac für 1.499 Euro inkl. MwSt. (1.246,01 Euro exkl. Urheberrechtsabgabe und MwSt.) verfügt über:

– ein 21,5“ 1920 x 1080 Breitbild-Display mit LED Hintergrundbeleuchtung
– einen 3,20 GHz Intel Core i3 Prozessor mit 4 MB shared L3 Cache;
– 4 GB 1333 MHz DDR3 SDRAM, erweiterbar auf bis zu 16 GB;
– einen ATI Radeon HD 5670 Grafikchip mit 512 MB GDDR3;
– eine 1 TB Serial ATA Festplatte (7200 rpm)
– ein 8x SuperDrive (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) Laufwerk mit Double Layer Support;
– Mini DisplayPort für Audio- und Videoausgabe (Adapter optional erhältlich);
– integriertes 802.11n AirPort Extreme WLAN und Bluetooth 2.1+EDR;
– eine integrierte iSight Videokamera;
– Gigabit Ethernet;
– vier USB 2.0 Anschlüsse;
– einen FireWire 800 Port;
– einen SDXC SD-Kartenslot;
– eingebaute Stereolautsprecher und Mikrofon; sowie
– Wireless Apple Keyboard und Magic Mouse.

Als Build-to-Order Option kann man auch einen schnelleren 3,6 GHz Core i5 Prozessor, 2 TB Festplatte und bis zu 8GB RAM für den 21,5“ 3,2 GHz Intel Core i3 iMac wählen.

Der neue 27“ 3,2 GHz Intel Core i3 iMac für 1.699 Euro inkl. MwSt. (1.414,08 Euro exkl. Urheberrechtsabgabe und MwSt.) verfügt über:

– ein 27“ 2560 x 1440 Breitbild-Display mit LED Hintergrundbeleuchtung
– einen 3,20 GHz Intel Core i3 Prozessor mit 4 MB shared L3 Cache;
– 4 GB 1333 MHz DDR3 SDRAM, erweiterbar auf bis zu 16 GB;
– einen ATI Radeon HD 5670 Grafikchip mit 512 MB GDDR3;
– eine 1 TB Serial ATA Festplatte (7200 rpm)
– ein 8x SuperDrive (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) Laufwerk mit Double Layer Support;
– Mini DisplayPort für Audio und Video Ein- und Ausgabe (Adapter optional erhältlich);
– integriertes 802.11n AirPort Extreme WLAN und Bluetooth 2.1+EDR;
– eine integrierte iSight Videokamera;
– Gigabit Ethernet;
– vier USB 2.0 Anschlüsse;
– einen FireWire 800 Port;
– einen SDXC SD-Kartenslot;
– eingebaute Stereolautsprecher und Mikrofon; sowie
– Wireless Apple Keyboard und Magic Mouse.

Als Build-to-Order Option kann man auch einen schnelleren 3,6 GHz Core i5 Prozessor, eine 2 TB Festplatte, ein 256 GB Solid State Laufwerk und bis zu 16GB RAM für den 27“ 3,2 GHz Intel Core i3 iMac wählen.

Der neue 27“ 2,8 GHz Quad-Core Intel Core i5 iMac für 1.999 Euro inkl. MwSt. (1.666,18 Euro exkl. Urheberrechtsabgabe und MwSt.) verfügt über:

– ein 27“ 2560 x 1440 Breitbild-Display mit LED Hintergrundbeleuchtung
– einen 2,8 GHz Quad-Core Intel Core i5 Prozessor mit 8 MB shared L3 Cache;
– 4 GB 1333 MHz DDR3 SDRAM, erweiterbar auf bis zu 16 GB;
– einen ATI Radeon HD 5750 Grafikchip mit 1 GB GDDR5;
– eine 1 TB Serial ATA Festplatte (7200 rpm)
– ein 8x SuperDrive (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) Laufwerk mit Double Layer Support;
– Mini DisplayPort für Audio und Video Ein- und Ausgabe (Adapter optional erhältlich);
– integriertes 802.11n AirPort Extreme WLAN und Bluetooth 2.1+EDR;
– eine integrierte iSight Videokamera;
– Gigabit Ethernet;
– vier USB 2.0 Anschlüsse;
– einen FireWire 800 Port;
– einen SDXC SD-Kartenslot;
– eingebaute Stereolautsprecher und Mikrofon; sowie
– Wireless Apple Keyboard und Magic Mouse.

Als Build-to-Order Option für den 27“ 2,8 GHz Quad-Core Intel Core i5 iMac sind ein 2,93 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor, eine 2 TB Festplatte, ein 256 GB Solid State Laufwerk und bis zu 16GB RAM erhältlich.

Weitere Informationen zur neuen iMac Reihe erhaltet ihr hier.

Neue Mac Pros

Der neue Quad-Core Mac Pro für 2.399 Euro inkl. MwSt. (2.015,79 Euro exkl. MwSt.) verfügt über:
– einen 2,8 GHz Quad-Core Intel Xeon W3530 Prozessor mit 8 MB fully-shared L3 Cache;
– 3 GB 1066 MHz DDR3 ECC SDRAM, erweiterbar auf bis zu 16 GB;
– einen ATI Radeon HD 5770 Grafikchip mit 1 GB GDDR5;
– zwei Mini DisplayPorts und einen DVI (Dual-Link) Port (Adapter optional erhältlich);
– eine 1 TB Serial ATA 3Gb/s Festplatte (7200 rpm)
– ein 18x SuperDrive (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) Laufwerk mit Double Layer Support;
– vier PCI Express 2.0 Anschlüsse;
– fünf USB 2.0- und vier FireWire 800-Anschlüsse;
– AirPort Extreme 802.11n;
– Bluetooth 2.1+EDR; sowie
– Apple Keyboard mit numerischer Tastatur und Magic Mouse.

Der neue 8-Core Mac Pro für 3.399 Euro inkl. MwSt. (2.856,30 Euro exkl. MwSt.) verfügt über:
– zwei 2,4 GHz Quad-Core Intel Xeon E5620 Prozessoren mit 12 MB fully-shared L3 Cache pro Prozessor;
– 6 GB 1066 MHz DDR3 ECC SDRAM, erweiterbar auf bis zu 32 GB;
– einen ATI Radeon HD 5770 Grafikchip mit 1 GB GDDR5;
– zwei Mini DisplayPorts und einen DVI (Dual-Link) Port (Adapter optional erhältlich);
– eine 1 TB Serial ATA 3Gb/s Festplatte (7200 rpm)
– ein 18x SuperDrive (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) Laufwerk mit Double Layer Support;
– vier PCI Express 2.0 Anschlüsse;
– fünf USB 2.0- und vier FireWire 800-Anschlüsse;
– AirPort Extreme 802.11n;
– Bluetooth 2.1+EDR; sowie
– Apple Keyboard mit numerischer Tastatur und Magic Mouse.

Build-to-Order Optionen umfassen:
– einen 3,2 GHz Quad-Core Intel Xeon W3565 Prozessor für den Quad-Core Mac Pro;
– einen 3,33 GHz 6-Core Intel Xeon W3680 Prozessor für den Quad-Core Mac Pro;
– zwei 2,66 GHz 6-Core Intel Xeon X5650 Prozessoren (12 Prozessorkerne) für den 8-Core Mac Pro;
– zwei 2,93 GHz 6-Core Intel Xeon X5670 Prozessoren (12 Prozessorkerne) für den 8-Core Mac Pro;
– zwei ATI Radeon HD 5770 Grafikkarten mit 1 GB GDDR5;
– eine ATI Radeon HD 5870 Grafikkarte mit 1 GB GDDR5;
– bis zu 16 GB DDR3 ECC SDRAM Arbeitsspeicher für den Quad-Core Mac Pro;
– bis zu 32 GB DDR3 ECC SDRAM Arbeitsspeicher für den 8-Core Mac Pro;
– bis zu vier 512 GB Solid State Laufwerke; oder
– bis zu vier 1 TB oder 2TB Serial ATA Festplatten (7200 rpm);
– Mac Pro RAID-Karte;
– Zwei-Kanal oder Vier-Kanal 4Gb Fibrechannel-Karten; sowie
– bis zu zwei 18x SuperDrive Laufwerke mit Double Layer Support

Weitere Informationen zur neuen Mac Pro Reihe erhaltet ihr hier.

27 Zoll LED Cinema Display

Auf der Display Seite, vergrößert Apple die Bildschirmdiagonale von 24 Zoll auf 27 Zoll. Damit lässt sich nun 2560 x 1440 Pixel darstellen. Alles andere ist beim alten geblieben. Im September soll das neue LED Cinema Display erhältlich sein. Leider stehen nur die US Preise fest: 999,- US-Dollar. Die internationalen Preise werden zu einem späterem Zeitpunkt bekannt gegeben.

Magic Trackpad

Das eigentliche Highlight ist das Magic Trackpad. Schon seit Monaten kursierten Gerüchte über dieses Eingabegerät im Netz. Seit heute ist es nun bestätigt und auch erhältlich. Das Magic Trackpad soll den Desktop Mac Anwendern die gleiche intuitive Multi-Touch-Gestensteuerung der Mac Notebooks ermöglichen. Genau wie die Trackpads auf den MacBook und MacBook Pros ist die Oberfläche aus Glas. Desktop Anwender können mit dem Magic Trackpad  dynamisches Scrollen von Dokumenten, Ein- und Auszoomen mit zwei Fingern, Drehen von Bildern durch Drehbewegungen der Finger und mit der Nutzung von drei Fingern kann man durch eine Sammlung von Webseiten und Bildern blättern. Das Magic Trackpad kann so konfiguriert werden, dass es Ein- oder Zwei-Tasten-Befehle ausführt. Es unterstützt Tap-To-Click genauso wie den normalen physischen Klick. Interessiert? Dann müsst ihr 69,- Euro anlegen und schon könnte das Magic Trackpad euch gehören.