Alles für euren digitalen Lifestyle

 


 
News
 

Angetestet: Motorola RAZR i – Gegen den Strom mit Intel inside

 
 
Technische Daten
 

Prozessor: Intel Atom Z2460 - Singlecore mit 2 GHz
 
Speicher: 1 GB
 
Bildschirm: 4,3 Zoll Super AMOLED Advance (540x960 Pixel)
 
Akku: 2.000 mAh
 
Maße: 122,5 x 60,9 x 8,3 mm
 
Kameras: 8 Megapixel Hauptkamera 0,3 Frontkamera
 
Dienste: Quadband, Bluetooth, WLAN (Wi-Fi), NFC (Near Field Communication), EDGE, HSUPA, HSDPA
 
Sonstiges: Gorilla Glas Display / staub- und spritzwasserfest / Wi-Fi Hotspot / Kevlar-verstärktes Gehäuse
 
Hersteller:
 
Betriebssystem:
 
Design
7.0


 
Verarbeitung
7.0


 
Display
9.0


 
Kamera
7.0


 
Telefonie
7.0


 
Leistung
8.0


 
Ausdauer
8.0


 
Total Score
7.6
7.6/10


User Rating
47 total ratings

 

Pros


Hohes Arbeitstempo Gute Ausdauer Robustes Gehäuse Wasserfest Speicherkartenschacht NFC

Cons


Scharfkantiges Gehäuse Akku nicht wechselbar


0
Posted 27. November 2012 by

 
Testbericht
 
 

Raus aus dem Einheitsbrei, her mit dem Motorola RAZR i – dabei steht das „i“ für einen Exoten in der Smartphone-Welt, aber einen alten Bekannten aus der PC-Welt. Das „i“ steht für Intel und erstmals erleben wir in Deutschland ein Smartphone mit Intel inside! Kann das RAZR i wirklich imponieren? Oder wird es nur ein weiteres Android-Smartphone unter vielen. Schon beim ersten Betrachten weiß das Motorola Razr i durchaus zugefallen. Im Detail ist es sogar ein echter Hingucker mit einer extrem hochwertigen Verarbeitung. Die Liebe zum Detail erkennt man an den offenen Torx-Schrauben, dem Alu-Rahmen und natürlich das Merkmal der RAZR-Serie, der Kevlar Einlage auf der Rückseite. Die Liebe zum Detail gefällt mir persönlich auch wenn man das Smartphone in die Hand nimmt. Es wirkt angenehm und trotz eines Gewichtes von nur 126 Gramm fühlt es sich nicht gerade sehr leicht an. Für mein eigenes subjektives haptische Gefühl, liegt es gut in der Hand, fühlt sich nicht nach billigen Materialien an und vermittelt durch sein Gewicht Robustheit und Solidität.

Hardware: Gib mir Specs… und noch mehr Specs

Motorola wirbt in der RAZR i Werbung mit seinem nahezu randlosem Display, zurecht, denn das 4,3-Zoll-Display wird nur durch einen knapp zwei Millimeter dicken Rahmen eingefasst. Zum Vergleich: der Rahmen bei einem Apple iPhone 5 oder dem Samsung Galaxy S3 satte fünf Millimeter. Schade nur, dass ein Teil des hervorragenden Super AMOLED Displays fast immer von den virtuellen Bedienelementen benutzt werden. Ganz stimmt also das mit dem Vollbild-Smartphone nicht.

Viele würden auch dem RAZR i die qHD-Auflösung mit „nur“ 960 x 540 ankreiden, aber persönlich sehe das nicht als Nachteil an. Texte sind scharf, Schwarz ist hier auch wirklich sattes Schwarz und interessanterweise kommt mir das hier verbaute AMOLED Display nicht so blaustichig vor wie bei anderen Produkten mit AMOLED Display.

Technische Daten zum Motorola RAZR i

  • Display: 4,3 Zoll Super AMOLED Advanced mit qHD-Auflösung (540 x 960)
  • Kameras: 8 Megapixel auf der Rückseite / 0,3 Megapixel auf der Vorderseite
  • Speicher: 8 GB interner Speicher, mit microSD-Karte erweiterbar
  • OS: Android 4.0.4 “Ice Cream Sandwich”, Update auf Jelly Bean geplant
  • Prozessor: Single-Core, Intel Atom CPU Z2480 mit bis zu 2 GHz und Hyper-Threading
  • Gewicht: 126 g
  • Funk: WiFi 802.11 a,b,g,n / Bluetooth 2.1+EDR / WCDMA & GSM / NFC mit Android Beam
  • Akku: 2000 mAh Li-Ion
  • Materialien: Aluminiumrahmen, DuPont Kevlar-Fasern, kratzfestes Corning Gorilla-Glas

Tief im Inneren des Smartphones liegt aber das eigentliche Highlight, der Intel Atom Z2480 Prozessor. Anders wie bei anderen Smartphones nutzt Motorola beim RAZR i nicht einen Prozessor auf ARM-Basis, sondern ein erstmalig auf dem deutschen Markt einen Chip des Herstellers Intel. Der Prozessor verfügt zwar hier nur über einen Kern, aber wie seine großen Brüder aus der PC-Welt, unterstützt der Z2480 die Hyper-Threading Technology und gaukelt somit dem Betriebssystem einen zweiten Kern vor. Zusätzlich ist der Intel Prozessor mit 2 GHz getaktet und lässt dem Nutzer aktuell Leistungsmässig nicht im Regen stehen. Ab und zu bei Grafikintensiven Spielen stockt es mal hin und wieder, aber im Alltag läuft alles sehr flüssig und ohne störende Aussetzer.

Huawei Ascend P1
(4.0.3)
HTC ONE  S
(4.0.4)
 Motorola RAZR i
(4.0.4)
Samsung Galaxy S2
(4.0.4)
Samsung Galaxy S3
(4.1.1)
Quadrant Standard
4132
 5050 4064 3855 3855
AnTuTu  5910  7059 8637 6135 12085
Vellamo HTML5  —  —  1546 1200 1653
PassMark PerformanceTest (Overall)  1869  2079  2298 1838 2324
NenaMark2  38,5 fps  60,4 fps  39,0 fps 50,4 fps 58,2
Geekbench 2 1101 987  1003 887 1700

Bei den Benchmarks, sieht man eindeutig, dass der Intel Prozessor in den nicht zu Grafikintensiven Tests sehr gut mithalten kann und sich vor ein HTC One S setzen kann. Nur bei NenaMark 2 bleibt das RAZR i hinter dem HTC One S hängen. Gerade in Spielen mit opulenter Grafik stockt es ab und zu. Auch wenn man vom Home Screen in die Seiten Verwaltung wechselt, lässt sich das RAZR i nur mit kleinen Stottern überreden.

Akku und Sprachqualität

Kaum zu glauben, dass man immer noch mit Smartphones telefonieren kann, das vergisst man immer wieder sehr schnell. In Sachen Sprachqualität verhält sich das RAZR i gut. Keiner meiner Gesprächspartner hat sich über schlechte Gesprächsqualität beschwert und auch ich konnte die alle Gesprächspartner gut verstehen. Beides gilt auch bei schlechterer Umgebung und ist nur ein Indiz auf ein gut funktionierendes Noise Cancelling.

Beim Thema Akkulaufzeit kann Motorola mal wieder auftrumpfen, denn der festverbaute Akku verfügt über eine Kapazität von 2.000 Milliamperestunden und bietet eine gute Laufzeit. Bei meinem Nutzerverhalten, ab und zu mal ein Spielchen, ein wenig Videos schauen, viel Emails und ein paar Telefonate, reicht eine Akkuladung dann auch mal locker bis zu zwei Tage.

Multimedia – schnelle Kamera mit mittelmäßiger Qualität

Fotos knipsen mit einem Smartphone ist so eine Sache. Die meisten Hersteller vergessen schlicht und einfach einen physischen Auslöser. Das stört mich doch sehr, da erst mit einem solchen physischen Auslöser z.B. Selbstportraits oder allgemein Fotos, bei dem man nicht auf den Bildschirm schauen kann, gut gelingen. Das Motorola Razr i hat aber zum Glück solch einen Auslöser.

Die Kamera schiesst nur mittelmäßige Bilder und Videos, aber dafür ist diese bei aktiviertem Schnellstart-Modus, rasant schnell für ein Schnappschuss bereit. Smartphone zücken und ein kurzer Druck auf den Auslöser und schon ist die Kamera bereit. Egal ob das Smartphone sich im Standby befindet, oder ihr gerade im Internet surf, die Kamera ist Allzeit bereit. Alle Paranoiden Smarphone Nutzer können beruhigt sein, denn auch wenn man die Kamera aus dem gesperrten Standbymodus aufruft, man kommt nicht in das System des RAZR i hinein. Beim Verlassen der Kamera-App gelangt man dann wieder auf den Sperrbildschirm des Smartphones.

Software

Beim Motorola RAZR i hat der Hersteller ab Werk Android 4.0.4 installiert, aber schon heute weiß man, dass es ein Update auf Android 4.1 erscheinen wird. Ob es noch 2012 soweit sein wird, mag ich aber bezweifeln. Dafür hat Motorola die Androidversion nur dezent angepasst und erschlägt dem versierten Androidnutzer nicht mit einer stark verschlimmbesserten Version. Trotzdem gibt es kleine und meiner Meinung nach durchdachte Anpassungen von Motorola. Da wären die sogenannten SmartActions. Unter SmartActions versteht Motorola vom Nutzer konfigurierbare Makros, so dass das RAZR i in bestimmten Situationen sich dem Nutzer anpassen kann. Auslöser für diese Makros können z.B. Uhrzeiten, Standorte, oder auch der Ladezustand des Akkus sein. Smart, oder nicht?

Durch die Verwendung eines Intel Atom Prozessors gab es am Anfang von vielen Seiten her bedenken, ob auch die Kompatibilität zu den Apps gegeben ist. Aus meiner Erfahrung her und bei den ganzen Anwendungen, die ich verwende traten aber keine Probleme auf. Auf meinem Testgerät liefen Apps wie WhatsApp, Instagram, Skype, Angry Birds und selbst der Chrome-Browser lief Einwandfrei.

Fazit

Mit dem RAZR i können sowohl Motorola, als auch Intel Stolz sein, denn das Smartphone ist wirklich gelungnen und ist mit einem Strassenpreis von aktuell knapp 380,- Euro ohne Vertrag auch sehr verführerisch. Wer auf Bauhaus-Stil steht und auch noch hochwertige Materialien schätzt, der sollte sich definitiv das Motorola RAZR i genauer anschauen.

Alternative zum RAZR i

Gute Alternativen im Bereich von 4,3 Zoll Smartphones sind mit Sicherheit das HTC One S, das Huawei Ascend P1 und auch das gute alte Samsung Galaxy S2.

Motorola RAZR i kaufen bei:

Cyberport.de

Amazon.de


Shu

 
Tech-Journalist, Blogger, Social Media Manager und digitaler Nomade. Ein wenig Apple vernarrt, aber auch offen für andere Plattformen & Ökosysteme.


0 Comments



Be the first to comment!


Leave a Response

(required)