Alles für euren digitalen Lifestyle

 


 
News
 

Test LG G2 – Knock(ing)ON heavens door

 
 
Technische Daten
 

Prozessor: Prozessor: 2,26GHz Quad-Core-Qualcomm Snapdragon 800 | GPU: Adreno 330
 
Speicher: RAM: 2GB LPDDR3 800 MHz | interner Speicher: 32GB oder 16GB (nicht erweiterbar)
 
Bildschirm: 5,2-Zoll Full HD IPS (1080 x 1920 Pixel / 423 ppi) | Corning Gorilla Glass 2
 
Akku: 3.000mAh festverbaut
 
Maße: 138,5 x 70,9 x 8,9mm | Gewicht: 143 Gramm
 
Kameras: Hauptkamera 13 MP mit OIS | Frontkamera 2,1MP
 
Dienste: LTE, HSDPA, Bluetooth 4.0,Wi-Fi IEEE 802.11 a/b/g/n/ac, Dual-Band, Wi-Fi Direct, DLNA, Wi-Fi Hotspot, Infrarot
 
Sonstiges: KnockOn, Hardwaretasten auf der Rückseite, Slide Aside, Quick Remote, Quick Memo, Guest Mode, Audio Zoom
 
Hersteller:
 
Betriebssystem:
 
Design
8.0


 
Verarbeitung
8.0


 
Display
9.0


 
Kamera
8.0


 
Telefonie
8.0


 
Leistung
9.0


 
Ausdauer
8.0


 
Total Score
8.3
8.3/10


User Rating
22 total ratings

 

Pros


+ Leistung satt + Brilliantes Display + sehr gute Akkulaufzeit + Komplette Ausstattung inklusive Infrarot + Kompakte Größe für ein 5,2 Zoll Display + KnockOn Feature + Rückwärtige Tasten + gute Kamera

Cons


- Kamera zu dicht an den rückwärtigen Tasten - Materialauswahl - 16 GB Variante bietet zu wenig Speicherkapazität


1
Posted 9. Oktober 2013 by

 
Testbericht
 
 

Der Smartphone-Herbst 2014 ist wirklich interessant. Aktuell buhlen zahlreiche High-End-Smartphones um die Gunst des technikliebenden mobilen Nomaden. LG schickt mit dem G2 einen Neuanfang, streicht den Namenszusatz Optimus und bricht mit der konventionellen Platzierung der Hardwaretasten. Einige Tage lang durfte ich mein Apple iPhone 5 bei Seite legen und das LG G2 im Alltag testen.

Sehr reduziert ist die Verpackung des LG G2, schlichtes weiß mit einem bunten G2 Logo. Schlicht geht es auch innen weiter, denn dort lächelt einem das große 5,2 Zoll Display gleich entgegen. Ansonsten ist das übliche Zubehör eines Smartphones dabei, bestehend aus USB-Netzteil, USB-Kabel und einem Paar In-Ear-Kopfhörer.

Das LG G2 ist wieder einmal aus Kunststoff und wird durch einen schmalen Silberrahmen getrennt. Haptik-Fetischisten könnten natürlich meckern und meinen, das Plastik für ein High-End-Smartphone nicht wertig genug ist und das Metall sicherlich die bessere Wahl gewesen wäre. Das ist zwar richtig, aber dafür stimmt die Verarbeitung beim LG G2. Da es sich beim LG G2 um ein Smartphone mit fest verbautem Akku handelt, gibt es auch keine größeren Spaltmaße. Die SIM-Karte wird wie bei anderen Unibody-Smartphones in einen Micro-SIM-Karten Slot geschoben, der sich nur mit einem spitzen Gegenstand öffnen lässt.

SIM-Kartenslot beim LG G2

Unboxing LG G2

Die Kopfhörerbuchse, Lautsprecher und der Micro-USB-Anschluss befinden sich an der Unterseite des G2. Auf der Frontseite, oberhalb des Displays sind dann noch die Frontkamera, eine Benachrichtigungs-LED, und der Lautsprecher für Telefonate angebracht. Ungewöhnlich ist am LG G2 die Platzierung der Laustärke-Regler sowie die Ein- und Ausschalttaste, denn diese befinden sich auf der Rückseite unterhalb der Kamera. Bei der Positionierung der Tasten auf der Rückseite hat sich LG natürlich auch etwas dabei gedacht. Hält man ein Smartphone in einer Hand, dann werdet ihr merken, dass euer Zeigefinger genau mittig das Smartphone abstützt. Wieso dann nicht auch gleich dort in der Nähe die Tasten anbringen. Ich für meinen Teil halte die Platzierung für sinnvoll und gerade bei der Größe des LG G2 muss ich beim Lautstärke regeln nicht mehr umgreifen.

Rear Key – Alleinstellungsmerkmal mit Ecken und Kanten

Die rückwärtigen Tasten dienen nicht nur um die Lautstärke zu regulieren und das G2 in und aus dem Standby-Modus zu versetzen, sondern sind auch Shortcuts für einige Features. Im Standby Modus gelangt man durch einen Druck auf Lautstärke verringern in die Kamera App. In der Kamera App dienen beide Lautstärke Buttons dann auch als Auslösebutton, was aber nur sinnvoll ist, wenn man mit der Frontkamera Selbstporträts knipsen möchte. Wer möchte, kann natürlich diese Konfiguration noch anpassen und die Lautstärketasten als Zoomtasten verwenden. Diese Funktion bleibt aber nur für die Rückwärtige Hauptkamera vorbehalten. Drückt man im Standby-Modus auf Lauter, dann gelangt man in die QuickMemo Funktion. Ein feiner Leuchtring um den zentralen Button dient auch noch als Benachrichtigungs LED für eingehende Telefonate. Im Alltag sind die Rear Keys Segen und Fluch zugleich, denn die Kameralinse ist sehr dicht oberhalb der Tasten gelegt, so dass in der Eingewöhnungszeit sehr häufig mit dem Zeigefinger nach den Buttons gesucht wird. Dabei verschmiert man ungewollt die Kameralinse immer mal wieder. Mit der Zeit wird man sicher noch etwas treffsicherer und verschmiert dann weniger häufig die Linse.

Hardwaretasten nun auf der Rückseite

Display-Riese im kompakten Gehäuse

Schaut man sich das LG G2 im Vergleich zu einem Samsung Galaxy S4 an, glaubt man es nicht, dass in dem LG G2 ein 5,2 Zoll (13,2 Zentimeter) großes IPS-Display verbaut wurde. Zum Vergleich, das nur geringfügig kleinere Galaxy S4 verfügt über einen 5 Zoll Display. Am besten sieht man es in dem Side-by-Side Bild.

LG G2 vs SGS4

Das von LG getaufte True HD-IPS+ Panel glänzt mit gestochen scharfen Bildern, strahlender Helligkeit, natürlichen und kräftigen Farben sowie einer guten Blickwinkelstabilität. Ein Display ist natürlich auch eine persönliche Geschmackssache und die einen finden knallige Farben gut, während die anderen wieder etwas „neutralere“ Farben bevorzugen. Ich persönlich finde das LG G2 Display von den bisher getesteten Smartphones am besten. Das Weiß ist hell und strahlend und auch das Schwarz ist absolut Schwarz.

Das Display wird auch für ein geniales Feature genutzt. LG nennt diese Feature KnockOn und ist, wenn man ehrlich ist, auch keine wirkliche Neuerung, da Nokia und Sony diese Funktion schon früher eingeführt haben. Mit KnockON lässt sich das LG G2 durch zweimaliges Tippen auf das Display zum Leben erwecken und auch wieder in den Schlaf versetzen. Das funktioniert sehr gut und nach einiger Zeit hab ich mich selbst erwischt, wie ich bei Smartphones und Tablets ohne diese Funktion versucht habe, genau diese mittels Doppeltap aus dem Standby zu erwecken.

Features, Features und noch mehr Features

Hersteller von Smartphones müssen sich immer mehr einfallen lassen, um Innovation zu suggerieren. Die Nutzer und Medien wollen trotz der mittlerweile sehr geringen Produktzyklen grandiose Neuerungen haben. Die Smartphone-Hersteller behelfen sich damit, indem sie Software Features, sinnvolle und auch unsinnige, entwickeln und diese den potentiellen  Käufern als revolutionäre Innovationen verkaufen. Auch LG stopft in das G2 zahlreiche Software Features hinein, einige wie KnockOn haben aber auch andere Hersteller. Der Vollständigkeit halber hier noch eine kleine Auswahl an speziellen Features:

    • Guest Mode schützt vertrauliche Inhalte des Smartphone-Eigentümers, indem er nur voreingestellte Apps anzeigt, wenn ein Gast das Smartphone mit einem speziellen, zweiten Passwort bzw. Swipe-Muster entsperrt;
    • Capture Plus ermöglicht es, ein Foto einer gesamten Webseite zu speichern, auch wenn sich Teile der Seite außerhalb des Bildschirms befinden;
    • Slide Aside – Für einfaches Multitasking schiebt man aktive Apps einfach mittels eines Drei-Finger-Griffs auf die Seite;
    • QuickMemo speichert auf dem Bildschirm erzeugte Notizen samt Hintergrundbild, um Kommentare hinzuzufügen oder mit anderen zu teilen;
    • Clip Tray – Mit dieser Funktion können bis zu 20 Elemente, beispielsweise komplette Webseiten, auf einer Notiztafel kopiert, gespeichert werden

Einige dieser Funktionen könnt ihr an eurem eigenen Smartphone auch selbst ausprobieren, denn LG hat eine G2 Emulator App gebaut, die ihr euch alle kostenlos aus dem Google Play Store herunterladen könnt.

Top ausgestattet – Top Leistung

LG stopft in sein Flaggschiff Smartphone natürlich nur das beste an Hardware hinein, was es aktuell am Markt gibt. Ein Snapdragon-800-Prozessor von Qualcomm im Verbund mit dem Grafikprozessor Adreno 330 sorgen für satte Leistung.  Die vier Kerne sind jeweils mit 2,26 GHz getaktet, der Arbeitsspeicher besitzt eine Kapazität von 2 GB. Der nicht austauschbare Akku hält mit einer Kapazität von 3.000 mAh das LG G2 für einen normalen Arbeitstag mehr als ausreichend am Leben, trotz des schnellen aber auch stromsparenden CPU-GPU-Verbunds von Qualcomm und des großen Displays hielt das LG G2 mehr als einen Tag ohne Besuch an der Steckdose aus. Das bedeutete natürlich auch eine persönliche Rhythmusänderung, da ich gewohnt bin am Abend das Telefon aufzuladen, um es am morgen voll aufgetankt wieder einzusetzen. Beim LG G2 ist das nicht mehr zwingend notwendig und man hat somit mehr Stromreserven für den Tag immer dabei.

Technische Spezifikationen LG G2

  • Prozessor: 2,26GHz Quad-Core-Qualcomm Snapdragon 800-Prozessor
  • Display: 5,2-Zoll Full HD IPS (1080 x 1920 Pixel / 423 ppi)
  • Memory: 32GB / 16GB
  • RAM: 2GB LPDDR3 800 MHz
  • Kamera: Rückseite 13 MP mit OIS / Vorderseite 2,1MP
  • Akku: 3.000mAh
  • Betriebssystem: Android Jelly Bean 4.2.2
  • Maße: 138,5 x 70,9 x 8,9mm
  • Farben: Schwarz / Weiß

Auch im Benchmark-Parcours lässt das G2 von LG ein Samsung Galaxy S4 und das HTC One weit hinter sich. Nur das ebenfalls mit einem Snapdragon-800-Prozessor ausgestattete Sony XPERIA Z1 kann locker mit dem G2 mithalten.

LG G2 im Benchmark-Parcours

Benchmark HTC ONE Samsung Galaxy S4 Sony Xperia Z1 LG G2
Quadrant Standard 12186 12487 21265 20142
AnTuTu 23598 25103  34836 35429
Vellamo HTML5 2395 1903 2915 2899
PassMark PerformanceTest (Overall) 3445 3537 4373 4147
NenaMark2 60 fps 60 fps 60 fps 60 fps
Geekbench 2 2539 3195 3507 4149
3DMark for Android(Ice Storm) Maxed out! Maxed out! Maxed out! Maxed out!
3DMark for Android(Ice Storm Extreme) 6587 6624 Maxed out! Maxed out!
3DMark for Android (Unlimited) 10454 10230 17570 16070

13-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator

Für die zahlreichen Handy-Knipser und Food Spotter spendiert LG dem G2 eine 13-Megapixel-Kamera, die über einen 8-fachen Digitalzoom sowie einen optischen Bildstabilisator verfügt. Die Kamera löst schnell aus und liefert gute Schnappschüsse. Selbst bei Nacht schießt die Kamera noch brauchbare Fotos, wobei ein leichtes Rauschen im Bild nicht zu übersehen ist. Zudem können sowohl Front- als auch Rückkamera parallel betrieben werden. Bei der Aufnahme von Selbst­portraits fällt wieder die optimale Position des Rear-Key auf. Bei der Aufnahme mit der rückwärtigen Hauptkamera vermisse ich leider am Gehäuserahmen wieder einen dedizierten Auslöseknopf, aber beim LG G2 passt solch ein Button nicht in das Konzept und Design hinein. Eine kleine feine Auswahl an Testbildern in Originalgröße findet ihr in einem Flickr Account.

Die Klangqualität der Lautsprecher ist für ein Smartphone zufrieden­stellend. Die Lautstärke kann auch bei Anrufen ausreichend laut eingestellt werden.

Mein Fazit zum LG G2 – Thumps up!

shuechenDas LG G2 bietet fast alles, was das High-End-Herz begehrt. Ein großes, hochauflösendes Display, welches LG platzsparend integriert hat. Die Akkulaufzeit ist überraschend gut, was auch am Qualcomm Snapdragon-800-Prozessor liegt. Ergänzt wird alles durch eine für Smartphones sehr gute Kamera mit leichten Schwächen, Unterstützung aller deutschen LTE-Frequenzen sowie eine Vielzahl von Software-Spielereien, darunter KnockOn mit Suchtpotential. Die ungewöhnliche Position der Hardware-Taste hat sich als eine gute Entscheidung erwiesen, wenn man sich daran erst einmal gewöhnt hat. Einzig bei dem verwendeten Material hätte LG in dieser Preisklasse vom Kunststoff-Wahn absehen können. Über den fest eingebauten Akku kann man dank der sehr guten Laufzeit hinwegsehen und zumindest bei der 32 GB Variante kann man auch die fehlende Speichererweiterung durch microSD-Cards verschmerzen, da es mittlerweile so viele Cloud-Lösungen gibt, die einem dabei helfen, große Datenmengen auszulagern. Im Großen und Ganzen ist das LG G2 ein Top Handy, mit dem Ihr sicherlich lange Spaß haben werdet.

 


Shu

 
Tech-Journalist, Blogger, Social Media Manager und digitaler Nomade. Ein wenig Apple vernarrt, aber auch offen für andere Plattformen & Ökosysteme.


One Comment



Leave a Response


(required)