Es sieht aus wie ein aufgepumpter Nintendo 3DS, nennt sich aber Toshiba Libretto W100. Zwei sieben Zoll große Multi-Touch-Displays verbannen Maus und Tastatur.

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der eigenen Laptop Sparte hat Toshiba ein neues Mini-Notebook vorgestellt. Mit nur 700 Gramm ist das Libretto W100 ein Fliegengewicht. Zugeklappt ist das Libretto W100 unspektakulär, aber einmal aufgeklappt springen einem sofort die beiden Touchscreens mit sieben Zoll Bilddiagonale auf. Diese beiden Bildschirme lassen sich entweder im Verbund oder separat von einander betreiben. So lässt sich auf dem unteren eine virtuelle Tastatur einblenden, während auf dem oberen gearbeitet wird. Ein Trackpoint oder Trackpad sucht man vergeblich, braucht man auch gar nicht, da es sich bei beiden Bildschirmen um kapazitive Touchscreens handelt. Kurz gesagt, Eure Finger sind nun als Eingabegerät gefragt, wie bei einem iPhone oder iPad.

Das Libretto W100 kann auch hochkant wie ein Buch oder eine Zeitschrift genutzt werden. Dazu hat Toshiba einen Beschleunigungssensor integriert, der für eine automatische Ausrichtung der Anzeige sorgt.

Intel inside und Windows 7

Als Prozessor kommt ein Intel Pentium vom Typ U5400 zum Einsatz. Dem zur Seite stehen 2GB Arbeitsspeicher und eine Solid State Disk mit 62 GB. Als Betriebssystem wird auf Windows 7 gesetzt, das mit der Toshiba eigenen Bulletin-Board-Software erweitert wurde.

Konzept in begrenzter Stückzahl
Toshiba nennt das Libretto W100 ein “Concept PC”, aber trotzdem soll es noch im Sommer in limitierter Stückzahl für knapp 1100 US-Dollar auf den Markt kommen. Schade für Europa: vorerst nur in Japan und in den USA.

[pro-player width=’600′ height=’415′ type=’video’]http://www.youtube.com/watch?v=jQHWfji5zZY[/pro-player]